Was war doch gleich 1986?

Boris Becker gewinnt zum bereits zweiten Mal den Traum aller Tennisspieler, das Tennisturnier von Wimbledon.

Die Katastrophe der Challenger raubte uns den Glauben, dass in der Raumfahrt immer alles gutgeht. Einer der Helden unserer Jugend, Clint Eastwood, wird zum Bürgermeister von Carmel-by-the-sea/Kalifornien gewählt. Kurt Waldheim wird österreichischer Bundespräsident – er ist anfangs international hoch geachtet und beliebt in Österreich, was sich aber später massiv ändert … Tschernobyl zeigt der Welt, dass man bei der Erzeugung von Energie aus Atomkraft wirklich höllisch aufpassen muss. Daniela Katzenberger, deutsche Gastronomin, Sängerin, Gelegenheits-Model und was auch sonst noch immer wird geboren. Der schwedische Ministerpräsident Olof Palme fällt einem feigen Attentat zum Opfer und wird auf offener Straße erschossen. Bon Jovi schafft mit dem Album „Slippery When Wet“ den Durchbruch – es verkauft sich nicht weniger als 14 Millionen mal. Michail Gorbatschow erfindet „Glasnost“ (Offenheit) und „Perestroika“ (Umstrukturierung) und beschleunigt damit den Untergang der UdSSR. Jörg Haider löst Norbert Steger als FPÖ-Chef ab und führt die Partei zuerst zu neuen Erfolgen und später ins Chaos. Und der nicht eben als einfach verschriene deutscher Künstler Joseph Beuys stirbt. Eigentlich ein Jahr wie jedes andere also, hätte sich da nicht am 28.10.1986 ein kleiner Texter namens Wulf Schelbaum selbständig gemacht …